Hallo Welt! Blog
22Aug/160

„Die Digitalisierung zwingt uns, die Unternehmensorganisation neu zu denken“

von
By rzv - Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=24295116

By rzv - Own work, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Prof. Dr.-Ing. Hartmut F. Binner ist Vorsitzender der Gesellschaft für Organisation e.V. (gfo) und Geschäftsführer der Prof. Binner Akademie in Hannover. Er gilt als führender Spezialist für das Geschäftsprozessmanagement. Angesichts der Digitalisierung sieht er erheblichen Handlungsbedarf für das Management. Ein Interview.

Konzentration auf die horizontale Wertschöpfungskette

Frage: Herr Prof. Binner, Sie sagen, durch die neuen Informationstechnologien wird es zunehmend notwendig, das Businessmodell in Prozessform zu definieren. Warum ist das so? Was hat sich geändert?

Hartmut F. Binner

Prof. Dr.-Ing. Hartmut F. Binner

Prof. Binner: Die neuen Informationstechnologien „Cloud Computing, Big Data, Enterprise Mobility, Social Business“ unterstützen diese Entwicklung durch Ihren Fokus auf die horizontale Wertschöpfungskette.

Tayloristisch ausgerichtete Organisationsstrukturen können aufgrund der ausgeprägten Arbeitsteilung und den vielen daraus resultierenden Schnittstellen mit dem dazugehörigen Spezialistentum und der auftretenden Bürokratisierung nicht den zurzeit ablaufenden dynamischen Veränderungsprozessen durch Globalisierung, Preisdruck, kurze Produktlebenszyklen und steigenden Kundenanforderungen den Ansprüchen an eine wettbewerbsfähige Organisationsstruktur standhalten.

Der notwendige Veränderungsansatz ist eine Neuausrichtung der gesamten Unternehmensentwicklung und -gestaltung entlang der Wertschöpfungskette über Organisations- und Systemgrenzen hinweg.

Der strukturelle Aufbau eines Unternehmens muss sich an den betrieblichen Prozessen orientieren. Dabei erfolgt eine Schwerpunktverlagerung des Unternehmensgeschehens vom Abteilungs- und Bereichsdenken hin zum Prozessdenken mit dem Mitarbeiter als Mitdenker und Mittelpunkt der Geschäftsprozesse; dies verbunden mit einem hohen Gestaltungs-, Verantwortungs- und Entscheidungsspielraum. Traditionell gewachsene Bereichs- und Funktionsgrenzen werden zugunsten einer durchgängigen Betrachtung der Prozesse aufgebrochen.

Integration der IT-Einzellösungen

Frage: Unsere Kunden nutzen Wikis sowohl für agile Wissensmanagement- und Dokumentationsplattformen. Aber sie nutzen sie aber auch zunehmend für - redaktionell sehr reglementierte - Betriebs- und Qualitätshandbücher. Man könnte sagen, als vor einigen Jahren Web 2.0 Einzug in die Unternehmen hielt, ging es den Unternehmen um offene Kommunikationsräume für Neues und Innovatives. Aktuell will man den permanenten Veränderungsprozessen und der Informationsflut wieder Herr werden. Machen Sie ebenfalls diese Beobachtung? Gibt es da eine Pendelbewegung? Oder was passiert gerade in der Organisationsentwicklung?

Prof. Binner: Auch die vorhandenen Dokumentenmanagementsysteme (DMS) oder Enterprise Content Management Systeme (ECM) entwickeln sich prozessorientiert im Sinne von Enterprise Information Management weiter. weiterlesen...

15Jul/160

Wolkenbruch? Egal: auf zum REWAG-Firmenlauf!

von

Wieder einmal zeigt sich, dass sich Hallo Welt! auch durch einen bevorstehenden Weltuntergang nicht aufhalten lässt: trotz Dauerregens machte sich ein erlesener Kreis unserer Mitarbeiter am 13.7.2016 auf den Weg, mit über 1600 anderen Sportbegeisterten am jährlichen REWAG-Firmenlauf teilzunehmen. Und unter dem Motto "Wiki. Schnell gewusst. Gut gelaufen." kamen nach nassen 6,8km auch alle erfolgreich ins Ziel :)

 

firmenlauf_01 firmenlauf_03 firmenlauf_02

veröffentlicht unter: Vermischtes keine Kommentare
9Jun/160

Military Wiki: Nutzerprofil, Artikelbewertung und Gamification

von

Jason Bock arbeitet für das Unternehmen DSA, das hauptsächlich für den IT Support des amerikanischen Verteidigungsministeriums zuständig ist. Eine seiner Aufgaben ist die Betreuung des milWikis, eines Enterprise Wikis für das amerikanische Militär, das 2008 als "interne Online-Enzyklopädie für das US Verteidigungsministerium" gestartet wurde. MilWiki ist nur ein kleiner Teil der umfassenden Wissensmanagementplattform milSuite, die auch andere Anwendungen wie zum Beispiel Sharepoint oder Jive integriert. Allein das milWiki hat 400.000 Nutzer und beinhaltet mehr als 20.000 Artikel und mehr als 7.000 Kategorien.

Seit 2010 wurde das Wiki durch Semantic MediaWiki und andere Erweiterung wie z. B. Semantic Forms ergänzt, was große Auswirkungen auf die Datenintegrität des Wikis hatte und diese entscheidend verbessert. weiterlesen...

1Jun/165

BlueSpice Release 2.23.3 – Stable released

von

Na endlich: seit Dienstag, dem 31.5.2016, gibt es die neue Version von BlueSpice 2.23.3. Da haben wir unsere Deadline gerade nochmal geschafft :)
Sie kann ab sofort bei Sourceforge heruntergeladen werden.

Obwohl es sich "nur" um eine Minor- and Maintenance-Version handelt, haben wir ein paar ziemlich hilfreiche Funktionen eingebaut, und zwar sowohl in BlueSpice free als auch in BlueSpice pro.

Hier die wichtigsten Neuerungen in BlueSpice free 2.23.3:

  • Kompatibilität: BlueSpice kann nun mit MediaWiki 1.27 verwendet werden.
  • BlueSpice API: Es gibt nun eine standardisierte API für viele BlueSpice Aktionen.
  • ContextMenu: Diese Erweiterung ist nun standardmäßig aktiviert.
  • Dashboards: Es gibt ein Wikiseiten-Portlet, das Ihnen erlaubt, beliebige Seiten Ihres Wikis als Dashboard-Item zu nutzen. Erstellen Sie Ihre eigenen Portlets!
  • ExtendedSearch: Wir haben Facetten-Operatoren eingeführt, mit denen Mehrfachauswahlen bei Facetten über AND oder OR miteinander kombiniert werden können. Außerdem können Artikel nun direkt aus der Autocomplete-Liste in neuen Fenstern oder Tabs geöffnet werden.
  • Flexiskin: Das Hintergrundbild kann nun deaktiviert werden.
  • GroupManager: Das Zeichenlimit für Gruppennamen wurde von 16 auf 255 erhöht.
  • InsertMagic: Die Beschreibungen der Tags sind nun um einiges ausführlicher.
  • PermissionManager: Flyout-Erklärungen für jedes Recht!
  • Upload: xml- und svg-Dateien können nun auch standardmäßig hochgeladen werden.
  • UserMerge: Zusätzliche Erweiterung in der Distribution. Damit können Sie mehrere Nutzer zu einem Nutzer zusammenfassen.
  • UserSidebar: Es gibt nun einen "Globale Aktionen"-Reiter für jeden Nutzer.
  • VisualEditor: Der Default-Stil für Tabellen wurde auf "contenttable" gesetzt. Damit sehen Tabellen gleich viel besser aus…

Für BlueSpice pro gibt es noch einige weitere Neuerungen. Wir haben ein paar tolle neue MediaWiki-Erweiterungen integriert, z.B.

  • TagCloud: Nutzen Sie TagClouds, um z.B. Kategorien darzustellen
  • ExportTables: Exportieren Sie Tabellen aus Ihrem Wiki nach Excel
  • Drawio: Binden Sie Diagramme in BlueSpice ein
  • Duplicator: Duplizieren Sie ganz einfach komplette Artikel
  • Math: Zeigen Sie mathematische Formeln im Wiki an

...und vieles mehr!

Die detaillierten Release Notes finden Sie in unserem BlueSpice Helpdesk.

12Mai/160

BlueSpice Release 2.23.3 – Beta released

von

Seit Dienstag, dem 10.5.2016, gibt es die BlueSpice 2.23.3-beta, eine Minor and Maintenance Version von BlueSpice free, die ab sofort zum Test bei Sourceforge heruntergeladen werden kann.

Da es sich noch um eine Beta-Version handelt – der Final Release ist für Ende Mai 2016 geplant – brauchen wir SIE, um die Software auf Herz und Nieren zu prüfen. Jede Form von Feedback (je konstruktiver, desto besser 😉 ) ist in unserem Sourceforge Forums herzlich willkommen!

Auch wenn es sich nur um einen "Minor" Release handelt, gibt es einige interessante und lang erwartete Neuerungen:

  • Kompatibilität: BlueSpice kann nun mit MediaWiki 1.27 verwendet werden.
  • BlueSpice API: Es gibt nun eine standardisierte API für viele BlueSpice Aktionen.
  • ContextMenu: Diese Erweiterung ist nun standardmäßig aktiviert.
  • Dashboards: Es gibt ein Wikiseiten-Portlet, das Ihnen erlaubt, beliebige Seiten Ihres Wikis als Dashboard-Item zu nutzen. Erstellen Sie Ihre eigenen Portlets!
  • ExtendedSearch: Wir haben Facetten-Operatoren eingeführt, mit denen Mehrfachauswahlen bei Facetten über AND oder OR miteinander kombiniert werden können. Außerdem können Artikel nun direkt aus der Autocomplete-Liste in neuen Fenstern oder Tabs geöffnet werden.
  • Flexiskin: Das Hintergrundbild kann nun deaktiviert werden.
  • GroupManager: Das Zeichenlimit für Gruppennamen wurde von 16 auf 255 erhöht.
  • InsertMagic: Die Beschreibungen der Tags sind nun um einiges ausführlicher.
  • PermissionManager: Flyout-Erklärungen für jedes Recht!
  • Upload: xml- und svg-Dateien können nun auch standardmäßig hochgeladen werden.
  • UserMerge: Zusätzliche Erweiterung in der Distribution. Damit können Sie mehrere Nutzer zu einem Nutzer zusammenfassen.
  • UserSidebar: Es gibt nun einen "Globale Aktionen"-Reiter für jeden Nutzer.
  • VisualEditor: Der Default-Stil für Tabellen wurde auf "contenttable" gesetzt. Damit sehen Tabellen gleich viel besser aus…

Detaillierte Release Notes finden Sie in unserem BlueSpice Helpdesk.

21Apr/160

BlueSpice Featureliste 2016 online

von

Wir haben gestern eine neue Featureliste online gestellt. Es war nötig, die neuesten Erweiterungen aufzunehmen.
Wir wollten aber auch die Gelegenheit nutzen, viele wichtige Funktionen zu nennen, die BlueSpice mit MediaWiki als Basis automatisch mitbringt: zum Beispiel Sicherheitsfeatures, viele Reportingfunktionen und die Unterstützung mobiler Geräte.

Diese Features wurden bislang in unserer Darstellung vernachlässigt, obwohl gerade sie zeigen, dass MediaWiki aus guten Gründen das führende System für kollaborative Wissenssysteme ist. Wir von Hallo Welt! setzten das immer als selbstverständlich bekannt voraus. Nun wollten wir erstmalig zeigen, dass BlueSpice schon im Standard mitbringt, was andere als Extra anpreisen.

Es sind nun 152 Features in 17 inhaltlichen Gruppen zusammengekommen. Wir hätten die Liste deutlich verlängern können, doch wir haben uns auf die wichtigsten Features konzentriert, um Entscheidern die Arbeit leichter zu machen.

Hallo Welt! wird in diesem Jahr den Erweiterungspool der Distributionen ausbauen und wichtige Etappen bei der Integration der Erweiterungen nehmen. Hiervon werden in erster Linie unsere Pro-Kunden profitieren.

Darüber hinaus bietet BlueSpice einzigartige Möglichkeiten, um daraus eigene Produkte und individuelle Lösungen zu entwickeln. Diese Möglichkeiten werden wir an anderer Stelle genauer ausführen, wenn es zum Beispiel um das Thema Technologie-Partnerschaften geht.

Vielleicht dazu noch ein Hinweis: Die Featureliste ist nicht identisch mit der offiziellen Extensionsliste (Softwarekatalog). Die Extensionliste zeigt auf, welche Erweiterungen in den Distributionen enthalten sind und von uns unterstützt werden. Die Extensionliste findet man nach wie vor hier.

Nun wünsche ich viel Spaß beim Studieren der BlueSpice Features 2016. Anregungen und Fragen sind natürlich immer willkommen.

19Apr/160

Innovation Gesundheitsplattform

von


Ein Wiki als interaktives Tool für Organisations- und Personalentwicklung. Besuchen Sie uns auf der Corporate Health Convention.

Nach Angaben des jüngst veröffentlichten DAK-Gesundheitsreports waren 2015 im Durchschnitt täglich 41 von 1.000 Erwerbstätigen krankgeschrieben. Diese Situation drängt Unternehmen zum Handeln. Dafür sind entsprechende präventive Methoden und Werkzeuge erforderlich. Um diesen Bedarf zu erfüllen, hat Woodbridge mit der Unterstützung von Hallo Welt! ein innovatives, interaktives Gesundheitsforum auf der Wiki-Basis entwickelt.

Screenshot Gesundheits-Wiki

Das Gesundheits-Wiki von Woodbridge

Es bietet eine Plattform, die unternehmensübergreifende, präventive Maßnahmen erleichtert und gibt Organisationen die Möglichkeit, ein langfristiges Gesundheitskonzept aufzubauen und in ein bereits bewährtes System zu integrieren.

Eine solches Vorgehen steigert nicht nur die dauerhafte Produktivität der Mitarbeiter und senkt somit die Fehlzeiten und Kosten, sondern verbessert auch die Attraktivität eines Arbeitgebers für neue Fachkräfte. weiterlesen...

15Jan/160

4 Strategien zum Seiten anlegen im Wiki

von

Um neue Seiten in einem Wiki anzulegen gibt es in BlueSpice, aber auch in MediaWiki, mehrere Möglichkeiten: Über die Suche, die URL, einen Redlink oder die Inputbox.

1. Suche

Warum die Suche? Bietet man ein eigenes Eingabefeld an, über das eine neue Seite erstellt werden kann, so verwechseln viele Nutzer das mit einem Suchfeld. Insbesondere, wenn es in das normale Design integriert ist. Folglich werden viele Artikel als "vorgeschlagene/gewünschte Artikel" angelegt, obwohl es eigentlich nur Suchanfragen waren. Deshalb also die Integration in die Suche.

Der Vorteil: Ist die Funktion zur Erstellung neuer Seiten in die Suche integriert, werden Nutzer gezwungen noch einmal zu überprüfen, ob es den Artikel mit dieser Bezeichnung bereits gibt  - so wird auch das doppelte Anlegen von Inhalten weitestgehend vermieden.

Unterhalb der Trefferliste in der Titelsuche, erscheint also die Möglichkeit "Seite erstellen".

Seite über das Titelsuchfeld neu erstellen

Seite über das Titelsuchfeld neu erstellen

Auch in der erweiterten Suche steht diese Möglichkeit, als einfacher Textlink angeboten, zur Verfügung.

Der Nachteil: Die Funktion ist etwas versteckt - insbesondere Wiki-Neulinge wissen zuerst nicht, wo sie nach der "Seiten erstellen"-Funktion suchen müssen.

2. URL

Eine Seite über die URL anzulegen ist eine schnelle und einfache Möglichkeit, sollte aber eine vorherige Recherche voraussetzen. Ersetzen Sie einfach das letzte Wort in der URL durch ein neues und betätigen Sie die Enter-Taste. Schon gelangen Sie zu der neu zu erstellenden Seite.

Wikiseite erstellen-URL-markiertWikiseite erstellen-URL

Der Vorteil: Das Ganze geht fix und ist ideal für Wikigärtner, die auch einen guten Überblick über den bestehenden Inahlt haben. Ansonsten kann auf diesen Weg auch immer zurückgegriffen werden, sollte einer der anderen Wege nicht funktionieren - ein idealer Workaround.

Der Nachteil: Es kann dazu führen, dass vorher nicht überprüft wird, ob nicht doch dieser oder ein ähnlicher Inhalt unter einem leicht veränderten Titel bereits existiert z.B. Reisekosten vs. Reisekostenabrechnung. Eine Doppelablage wird wahrscheinlicher. weiterlesen...

12Jan/160

Personen- und Mitarbeiterdaten im Wiki verwalten

von

Wer arbeitet eigentlich bei uns? Und welche Aufgaben und Kompetenzen hat dieser Mitarbeiter?
Wer sind die neuen Mitarbeiter auf dem Gang oder haben die nur von einer anderen Abteilung zu uns gewechselt?

Um diese Fragen zu beantworten, halten viele Unternehmen Stammdaten in einem Authentifizierungssystem vor. Für weitergehende Informationen wie Zuständigkeiten oder Expertise ist dort aber kein Platz. Dabei geht wichtiges Wissen verloren. Das ist ein Problem für Unternehmen mit mehreren Standorten, aber auch schon hemmend für kleinere mit nur 15 Mitarbeitern.

Wiki als Lösung

Größere Unternehmen installieren dann eine Art internes Facebook - ein Social Network. Oder sie parken die Informationen in Portallösungen, die aber oft umständlich gepflegt werden.

Viel einfacher und effizienter ist der Einsatz eines Wikis.
Im Firmen-Wiki, das sowieso schon die zentrale Knowledgebase des Unternehmens ist, liegen auch die Profilinformationen richtig. Die Mitarbeiter

  • kommen schnell an den Kontakt (Telefonnummer, E-Mail) einer Person,
  • sehen Vertretungen (z.B. im Urlaubsfall) auf einen Blick,
  • identifizieren standortübergreifend Ansprechpartner für Themenbereiche.

Vor allem aber können Mitarbeiter, Abteilungen und Arbeitsgruppen Einträge selbst gestalten und erweitern: Die Basisinformationen werden mit etwas Anpassung aus einem zentralen Authentifizierungssystem gezogen und daneben bietet das Wiki viel Platz für Zusatzinformationen.

Wieder ist ein MediaWiki (z. B. BlueSpice mit Semantic-Erweiterungen) die beste Wahl.  Es lassen sich Formulare erstellen, um die Profilinformationen zu verwalten. Jeder Mitarbeiter füllt diese aus und die eingetragenen Informationen können auf der Metaebene zur Verfügung gestellt werden.

Profilinformationen über ein Semantic-Formular eintragen

Profilinformationen über ein Semantic-Formular eintragen

Profilinformationen abfragen und im Wiki darstellen

Egal, ob aus den Informationen eine Telefonliste generiert wird oder eine Liste mit Ansprechpartnern für einen Bereich samt deren Vertreter - alle Informationen, die in den Profilen hinterlegt sind, können nach Bedarf kombiniert, abgefragt und dargestellt werden.

Ein Beispiel: In einer mittelständischen Firma, die über zwei Standorte verteilt ist, wird kurzfristig eine Person gesucht, die am Standort Regensburg ist und sich tiefergehend mit dem CRM auskennt (z. B. Konfiguration von Berichten). Eine entsprechende Abfrage der Metadaten nach dem Standort und der Kompetenz liefert passende Ansprechpartner.

Abfrage von Kompetenzen mit Semantic MediaWiki

Abfrage von Kompetenzen mit Semantic MediaWiki

Das Schöne daran: Die Zeit für die Suche nach Wissen und Ansprechpartnern wird erheblich reduziert, denn das System muss nicht gewechselt werden. Es gibt einen zentralen Ort für Mitarbeiter, nämlich das Wiki, um schnell auf die allgemeine Wissensbasis, Dokumentation, aber eben auch auf das Metawissen über Mitarbeiter zugreifen zu können. Auch für die Einarbeitung neuer Mitarbeiter ist das ein entscheidendes Plus, denn diese können sich selbstständig und in kürzester Zeit alle Informationen beschaffen und Verantwortlichkeiten identifizieren, die sie für einen reibungslosen Einstieg in die Firma benötigen.

Weitergehende Verknüpfungen von Informationen sind dahingehend realisierbar, dass Mitarbeiter einem Projektkalender zugeordnet werden können und neben Kompetenzen und Zuständigkeiten werden Verfügbarkeiten sichtbar.

3Dez/150

Industrie 4.0-Projekt gestartet: Selbstlernende Plattform für Wartungsprozesse auf Wiki-Basis

von

Wir freuen uns, zusammen mit unseren Verbundpartnern, ein sehr spannendes und umfangreiches Industrie 4.0 - Projekt umzusetzen. Der Startschuss ist bereits gefallen. In dem nun angelaufenen Projekt "Selbstlernendes, verteiltes und sicheres Wissensmanagement-System für die produktivere Echtzeit-Wartung von Produktionsanlagen" geht es darum, Wartungsprozesse von Produktionsanlagen zu vereinfachen und zu automatisieren.

Der Hintergrund ist, dass die Steuerungs‐ und Regelungstechnik größerer Produktionsanlagen zwar einen hohen Grad an Automatisierung und Echtzeit‐Vernetzung aufweisen, aber die zugehörigen Wartungsprozesse in der Mehrzahl noch durch manuell geprägte Melde‐ und Informationswege geprägt sind. Zudem werden Wartungsprozesse bislang überwiegend isoliert bearbeitet. Das Wiki‐System, das mit BlueSpice realisiert wird, soll nun einerseits von den Maschinen erfasste Prozessdaten und Prozessinformationen, andererseits aber auch vom Bedien- und Wartungspersonal getätigte Kommentare, Hinweise und Wartungsreports integrieren. Auch visuelle und akustische Informationen spielen in der Realisierung eines ganzheitlichen Wartungsmanagements der Produktionsanlage durch ein selbstlernendes verteiltes Wissensmanagement‐System eine Rolle. Auch das Thema Sicherheit wird eine Rolle spielen, um sowohl das Wiki-System als auch verknüpfte Anlagenteile vor unbefugten Eingriffen und Datenmissbrauch zu schützen.

Durch semantische Datenauswertung und Datenfusion wird kontinuierlich neues Wartungswissen erzeugt. Dazu werden existierende Wartungsszenarien und archiviertes Datenmaterial laufend neu bewertet und eine Art Wartungsregelwerk kontinuierlich fortgeschrieben.

Wir entwickeln diese Industrie 4.0 Wiki-Plattform zusammen mit unseren Verbundpartnern,

  • b-plus GmbH: Entwicklung komplexer Hard- und Softwarelösungen u.a. Fahrerassistenzsysteme und Sicherheitssteuerungen
  • Jelba Werkzeug und Maschinenbau GmbH & Co. KG: Anlagen, Sondermaschinen, Vorrichtungen sowie Dreh-, Fräs und Präzisionsteile bis zu 80 Tonnen Stückgewicht
  • Pilkington Deutschland AG: Hersteller von Glas und Glasprodukten für die Bereiche Architectural, Automotive und Technical Glass

und im Bereich Forschung und Entwicklung der Universität der Bundeswehr München.