Wiki erstellen – Hinweise zum Start für ein eigenes Wiki

Eine eigene Wikipedia zu erstellen ist gar nicht so schwer. Egal, ob sich das Wiki um ein bestimmtes Thema dreht, oder Sie vielleicht ein neues Stadtwiki oder Firmenwiki aufstellen wollen, die Grundüberlegungen sind zunächst eimal sehr ähnlich. Im Folgenden einige Hinweise, auf was zu achten ist, wenn Sie ein Wiki erstellen. Denn es bedarf eines „grünen Daumens“ und einer geeigneten Umgebung. Als einzelner Wiki-Fan hat man zwar auf Gruppenprozesse immer nur begrenzt Einfluss, aber es gibt schon ein paar elementare Grundregeln, die weiterhelfen.

Startseite der Lobbypedia
Startseite der Lobbypedia – Mission: „Lobbyismus-Kritik“

Wikis brauchen „Missionen“

Überlegen Sie sich vorher gut, was Sie mit ihrem Wiki erreichen möchten. Gibt es dafür eine genügend große und genügend interessierte Zielgruppe? Denn es ist wichtig, das sich später engagierte Autoren finden, die das Wiki mit Inhalten füllen und am Leben halten. Der „Wiki-Effekt“ kann nur eintreten, wenn das System in einen größeren Gesamtzusammenhang eingebunden ist. Das heißt, es muss helfen, drängende Probleme einer Gruppe zu lösen oder Medium eines zu gestaltenden Veränderungsprozesses sein.

Wikis verlangen von den Beteiligten sehr viel: Diese müssen ihre Gedanken formulieren, selbständig Ordnungssysteme entwickeln, Regeln erarbeiten und einhalten. Wikis werden deshalb nur genutzt, wenn sie einen Bedarf abdecken und ein ganz praktischer Nutzen für die User zu erkennen ist. Das kann vor allem in Unternehmen und Organisationen eine Reduktion der täglichen Routinearbeit sein oder die Vereinfachung und Beschleunigung von Arbeitsabläufen, aber auch Anerkennung durch Kolleginnen und Kollegen, bzw. ein kollaboratives Arbeitsklima. Wikis helfen beispielsweise, die Menge ihrer Rund-Mails zu reduzieren. Damit bleibt mehr Zeit, um sich auf die kniffligeren Fragen zu konzentrieren. Das Paradebeispiel Wikipedia verdankt seinen Erfolg nicht zuletzt dem Umstand, dass bis dahin jenseits der Suchmaschinen kein wirklich zentraler Anlaufpunkt für die Internetrecherche bestand.
In öffentlichen Wikis ergibt sich die Relevanz oft durch die Bedeutsamkeit eines Themas für eine (hohe) Anzahl an Interessierten. So ist beispielsweise das Frankenwiki ein Wiki, das in erster Linie Heimatverbundene Einwohner der Region Franken anspricht. Finden sich hier genügend Autoren, die gute Inhalte erstellen, kann das wiki Breitenwirkung erzielen und beispielsweise einen Mehrwert für Touristen bieten.

Planen Sie nicht gleich eine Wikipedia

Schätzen Sie realistisch die wahrscheinliche Größenordnung des Wikiprojekts ein. Es ist ein Unterschied, ob das Wiki Medium eines Teams bzw. einer kleinen Gruppe, oder einer Großgruppe mit grob gesagt über 30 Mitgliedern ist. Bei letzteren ist eine direkte Kommunikation aller mit allen nicht mehr möglich. Es bilden sich Kleingruppen, wie in einem weiterhin öffentlichen Raum – wie ein Wiener Kaffeehaus wo man für sich bleibt, aber auch gesehen werden kann. Das bedeutet im Wiki, dass die Kontrolle des Gesamtprojekts vom Einzelnen nicht mehr zu leisten ist. Es heißt aber auch, dass bei einer Kleingruppe beispielsweise die Korrektur der Rechtschreibfehler auf Grund der geringen Teilnehmerzahl entfallen kann oder Moderatoren benötigt werden.

Ein leeres Wiki bleibt auch ein leeres Wiki

Auch wenn ein System völlige Freiheiten gewährt, so sollte ein neues Wiki eine gewisse Vorstrukturierung der Inhalte aufweisen. Dafür können beispielsweise Vorlagen angelegt werden. Sie erleichtern es den zukünftigen Wikiautorinnen und -autoren erheblich, wenn der Aufbau der Seite grob vorstrukturiert ist. Erstellen Sie auch einige Beispielartikel. Wikis „sähen“ heißt, „Bilder“ bereitzustellen wie die Texte geschrieben sein könnten und ein erstes Ordnungssystem anzulegen, von dem aus weitergearbeitet werden kann. Einführende Workshops können zumindest die für die Kerngruppe eines Wikis wichtige Klärungsprozesse beschleunigen.
In öffentlichen Wikis, die tendenziell etwas anonymer angelegt sind, empfiehlt sich die Bereitstellung beispielsweise von einführenden Videos oder Webinaren (z.B. Google Hangouts), um Fragen und Vorgehensweisen zu klären.

…keep it simple

Facettensuche in BlueSpice durchsucht auch angehängte Dateien
Facettensuche in BlueSpice durchsucht auch angehängte Dateien

Zum einen betrifft dieser Punkt Hinweise zu Vorgehensweisen und sich auf bestimmte Basisregeln zu einigen. Das ist durchaus sinnvoll.
Zuviele technische Features, Vorschriften und Kategorisierungen können die Kreativität jedoch abwürgen, die mit dem Wiki entfaltet werden sollte. Zum anderen geht es hier um die benutzerfreundlichkeit, denn eine einfache Usability der Wiki-Software ist letztlich elementar. Nutzerfreundliche Funktionen sind Voraussetzung, um Nutzer zum Schreiben zu animieren. Dazu gehört u.a. wie einen visuellen Editor (WYSIWYG) mit dem ohne Wikicode geschrieben werden kann und  eine gute Suche, damit Inhalte einfach wiederzufinden sind.

 

GPS Routendaten ins Wiki einbinden
GPS Routendaten ins Wiki einbinden

Ansprechende und lebendige Inhalte ermöglichen

Egal, ob Firmenwiki oder öffentliches Wiki, je ansprechender das Wiki, desto mehr Motivation wird erzeugt. Das gilt einerseits für das Design, das übersichtlich und luftig sein sollte und die Usability unterstützt. Es gilt aber auch für die Inhalte. Achten Sie also darauf, dass Bilder möglichst einfach hochgeladen und eingefügt werden können. Das Wiki sollte zudem ohne Weiteres Online-Dienste wie Google Maps, GPSies, (Youtube)-Videos und Audio integrieren können. Gerade bei Stadt- und Regionalwikis bieten solche Funktionen auch einen hohen inhaltlichen Mehrwert. Generell können Sie aber auch darüber nachdenken, Ihr Wiki in Facebook zu integrieren, die Blogsoftware WordPress anzubinden uvam.

Let it grow

Im „Social Web“ ist Vertrauen wichtig. Im Wiki geht ohne Vertrauensvorschuss gar nichts. Wer hier die komplette Kontrolle über den Prozess behalten will, wird ihn eher abwürgen. Die Verantwortung für den Prozess liegt nun mal bei den Teilnehmern. Wikis öffnen gewisse Freiräume, um die Arbeitsprozesse jenseits von starren Reglements sinnvoll selbst zu organisieren. Gruppenprozesse, die ein Mehr von den Mitarbeitern verlangen, weil sie konzeptionelle Arbeit übernehmen sollen, machen diese aber nur dann, wenn sie eine klare Umsetzungsperspektive haben. Und: Wenn sie wirklich beteiligt sind und Kontrolle über den Prozess haben.
Ähnlich ist dies auch in öffentlichen Wikis, hier opfern Engagierte einen großen Teil ihrer Freizeit. Das sollte gewürdigt werden u.a. durch „Mitreden“. Auch andere Möglichkeiten der Wertschätzung sollten überlegt werden, um die Motivation hoch zu halten.

Technik – Das richtige System wählen

Sollten Sie sich über die Grundstrukturen im Klaren sein, so sollten Sie ihre Technik auf den Prüfstand stellen. Die Wiki-Systeme unterscheiden sich zum Teil erheblich in ihrer Austattung und Erweiterbarkeit. Haben Sie die nötige Umgebung, einen Hostinganbieter oder verlagern Sie ihr Wiki gar in die Cloud. Des Weiteren spielen Features und Anbindungen eine wichtige Rolle. Das Wiki sollte ansprechend und übersichtlich designed sein und Nutzer sollten sich im Idealfall in kurzer Zeit selbst in und mit dem System zurechtfinden. Achten Sie bei der Wahl Ihre Wiki-Software auch darauf, ob es ein ausgebautes, öffentlich zugängliches Helpdesk gibt. Hinterfragen Sie die Systeme also auf die Tauglichkeit für Nutzer, aber auch Administratoren.

Fazit

Am besten Sie überlegen sich zusammen mit anderen einige Zielsetzungen und deren Umsetzung. Denn mehrere Köpfe ermöglichen mehere Perspektiven und tragen damit zur Vermeidung von Fallstricken bei. Schauen Sie sich dann nach dem zu ihren Anforderungen passenden Wiki um.
Wir empfehlen auf Grund der weltweit verbreiteten Akzeptanz und der großen Entwickler-Community die Wikipedia Software „MediaWiki„. Wer das System „aufmotzen“ möchte, sollte sich das ebenfalls kostenlose Wiki „BlueSpice free“ einmal näher anschauen.
Das gibt es übrigens auch in der Amazon Cloud (Amazon Web Services) und Sie können innerhalb von wenigen Schritten starten.
Was die Konzeption und Einführung von Wikis angeht, so ist dies oft nicht so trivial, wie es zunächst den Eindruck macht. Fragen Sie daher Experten wie uns (Hallo Welt! – Medienwerkstatt GmbH), die jahrelange Erfahrungen mit Wiki-Projekten haben, zum Beispiel nach unseren Konzeptionsworkshops und Schulungen.

Auf dem Softwareportal „BlueForge“ finden Sie einige Basisinformationen zu Wikis.
Schauen Sie auch auf Wikimatrix vorbei und vergleichen Sie dort Wikisysteme (Achtung, die vorgegebenen Parameter sind oft nur Auszüge des Gesamtumfangs eines Wikisystems. Schauen Sie sich also auf den Produktseiten noch einmal genau an, was das Wiki noch so alles kann.)

(Beitrag von Anja Ebersbach, Markus Glaser, Richard Heigl und Nathalie Köpff)

 

Dies könnte Ihnen auch gefallen

Schreiben Sie einen Kommentar