Das Web verändert auch die Musikwelt: Gunter Dueck im Interview

Vor wenigen Wochen organisierten wir das kleine Symposion „Freie Noten im Internet!?“ Wer nicht dabei war, hat echt was verpasst. Wir möchten hier im Blog wenigstens ein paar Eindrücke und Inhalte publizieren.

Als erstes hielt der Ex-IBM-Manager und Vordenker der digitalen Gesellschaft Gunter Dueck die Keynote. Dueck ist Mit-Initiator des Musik-Wiki-Projekts der Hallo Welt! – Publishing. Wir haben ihn im Anschluss interviewed, um eine erste Bilanz zu ziehen.

Dueck betont, dass das Netz fantastische Möglichkeiten für diejenigen bereithält, die es nutzen. Es schafft aber auch große Probleme für diejenigen, die bisher die Inhalte bereitgestellt haben. Diese Probleme werden aber auf Dauer so nicht bestehen bleiben. Alle Beteiligte würden jetzt eine schwierige Mutation durchmachen. „Die Berufe arrangieren sich neu“, so Dueck. Und man müsse auch verstehen, dass dieser Wandel für viele schon nicht einfach ist, weil sie ihren Beruf als Heimat verlieren.

Wo die Entwicklung genau hingeht, kann aber auch Gunter Dueck nicht sagen. Wie das Web die Musikwelt genau verändert sei nämlich erst noch herauszukriegen. Dueck sieht darin eine Gestaltungsaufgabe. Und in diesem Gestaltungsprozess gelte es, flexibel zu sein und vor allem die Herangehensweise zu ändern: So würde beispielsweise das Musikwiki zunächst Musiknoten frei ins Internet stellen und die technischen Kinderkrankheiten beseitigen. Dann müsse man aber vor allem schauen, wie das Wiki anderen Leuten weiterhelfen kann. Bereits auf dem Symposion kann man lernen, was gerade gebraucht wird. Es komme jetzt darauf an, ganz genau zuzuhören.

Nur so kann in Duecks Augen ein derartiges Projekt zum Erfolg werden. „Denn letztlich steht und fällt ein Musikwiki mit der Mitarbeit“. Ideal wäre eine Plattform, die ein Anlaufspunkt für Enthusiasten sein kann. Dueck hofft, dass es den Initiatoren gelingt, den Ton zu treffen.

Dies könnte Ihnen auch gefallen

Schreiben Sie einen Kommentar