MediaWiki – Eine Software auf dem Sprung in die Zukunft. Teil 1/3: Skinning, Mobile, Dialoge

Es tut sich viel, rund um MediaWiki. Seit über einem Jahr wird die Weiterentwicklung der Software erkennbar mutiger. Es wird spannend! Gerade in 2015 werden wir viele der Veränderungen sehen, an denen bislang im Hintergrund gearbeitet wurde. Und in nur wenigen Jahren wird das System mit dem MediaWiki von heute nicht mehr vergleichbar sein. Sowohl die technische Architektur als auch die Benutzerführung wird neu überdacht und den neuen Erwartungen der Nutzer angepasst. Wir wollen kurz die wichtigsten Entwicklungsprojekte vorstellen.

Die neuen Impulse in der MediaWiki-Entwicklung kommen in erster Linie von der Wikimedia Foundation (WMF), also der Betreiberin von Wikipedia und ihren Schwesterprojekten. Die Foundation sieht ihre künftige Kernaufgabe in der Softwareentwicklung und will diesen Bereich personell stark ausbauen. Die neue Geschäftsführerin der Foundation, Lila Tretikov, kündigte im Oktober 2014 an, dass der große Teil der Investitionen in die Produktentwicklung und Softwareentwicklung fließen wird. Und hier hat vor allem der Ausbau der mobilen Funktionalitäten Priorität (siehe hierzu den Beitrag von James Temple).

Skinning – Mehr Überblick

Für den normalen Nutzer werden die Änderungen vor allem beim Design der Wikipedia sichtbar. In naher Zukunft wird der neue Skin „Winter“ implementiert. Man kann sich bereits einen interaktiven Prototyp im Web anschauen.

 

Das Vector Interface Design "Winter" (Version 0.6, Stand 10/2014)
Das Vector Interface Design „Winter“ (Version 0.6, Stand 10/2014)

 

Ein großes Redesign, wie es noch mit der Studie zum Skin Athena angedacht war, wird offenbar nicht mehr angestrebt. Aber das Erscheinungsbild der Wikipedia und damit auch der Standardsoftware MediaWiki wird trotzdem wesentlich übersichtlicher, moderner und konsistenter. Das neue Design soll zum Mitmachen einladen, Abläufe vereinfachen und mehr Orientierung schaffen. Die klassischen Funktionen – editieren, diskutieren, unterschiedliche Versionen vergleichen u.a.m. – treten stärker in den Vordergrund und werden übersichtlicher. Und viele bisher eher versteckte Funktionen werden eleganter in den Skin eingebunden.

Visuell attraktiver wird die Wikipedia, und damit auch MediaWiki, durch die Erweiterung MediaViewer. Damit lassen sich Bildquellen besser und größer darstellen. Außerdem kann man sich nun durch die Bilder eines Artikels klicken.

Mobiles Frontend

Die MediaWiki-Entwickler setzen beim Skinning nicht auf Responsive Design, sondern bieten eine eigene Oberfläche mit dem Namen MobileFrontend an, die ständig weiterentwickelt wird. Wohin die Entwicklungen im Bereich Mobile gehen, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht ersichtlich. Zu erwarten ist jedoch, dass die Bearbeitung und Wartung von Texten, Uploads und Kommunikation der Nutzer untereinander ausgebaut werden.

Artikelansicht über den Mobile Skin
Artikelansicht über den Mobile Skin

Zwischenzeitlich gibt es für Wikipedia-Fans eine Verbesserung der WikipediaApp, die nun auch eine Nearby-Funktion hat: Über Geodaten zeigt die App Wikipedia-Artikel zu Gebäuden und Einrichtungen in der unmittelbaren Umgebung.

Die Nearby-Funktion in der Wikipedia App
Die Nearby-Funktion in der Wikipedia App

Es gibt darüber hinaus eine nette App für das Wörterbuch Wiktionary und auch eine für Wikimedia Commons. Doch hier ist noch viel zu tun. Vor allem Apps für andere Wikis – auch Unternehmenswikis – werden in naher Zukunft benötigt. Wir haben für die Enterprise- Distribution BlueSpice eine erste Version parat. Doch diese Entwicklungen richten sich sehr nach dem konkreten Bedarf der Nutzer.

Komfortablere Dialoge

Entwicklungen gibt es auch bei den Dialogen. In der Wikipedia sieht man schon jetzt die Verbesserungen beim Einfügen von Kategorien, Kommentaren oder Vorlagen. Vielversprechend sind daher auch die Pläne für die Erweiterung Upload Wizard. UploadWizard begleitet den Upload von Dateien Schritt für Schritt und wurde für Wikimedia Commons entwickelt. Das Multimedia Team der Wikimedia Foundation will die Erweiterung schrittweise bis 2015 ausbauen. So wird man unter anderem Dokumente über Wikipedia gleich bei Commons hochladen können. Auch über ein Hochladen per Drag&Drop wird nachgedacht.

Aufgabe: Kontinuität und Integration für Unternehmen und Organisationen

Das sind wichtige Entwicklungen für das gesamte Projekt. Viele Features haben wir von Hallo Welt! bei BlueSpice bereits vorweg genommen. Soweit MediaWiki nun Tools bereitstellt, die sich besser in die Softwarelandschaft einpassen, ist das auch für uns ein Vorteil, weil wir bestimmte Entwicklungen nicht mehr selbst weitertreiben müssen. Wir können uns auf die Konzeption der Enterprise-Distribution konzentrieren.

Allerdings wartet hier viel Arbeit auf uns: Denn die neuen MediaWiki Features sind streckenweise vom Leistungsumfang noch nicht besonders weit entwickelt. Sie müssen weiterhin für die Anwendungsfälle in Unternehmen angepasst werden. Denn eine Enterprise-Distribution unterscheidet sich notwendigerweise von den Anforderungen der Wikipedia. Unsere Aufgabe ist es, die Erweiterungen richtig zu kombinieren, zu standardisieren und zu integrieren.

Vor allem aber haben die Entwicklungen von WMF den Pferdefuß, dass sie neue Technologien einführen, die von Hostern oder internen ITs kaum unterstützt werden. Namentlich geht es um den Webservice Parsoid, einen speziellen Wikitext-Parser, die Virtuelle Maschine HHVM oder die Skriptsprache Lua für die Vorlagenprogrammierung.

Hallo Welt! möchte hier für eine kontinuierliche und verlässliche Entwicklung sorgen, für alternative Lösungen und Integrationen, so dass MediaWiki außerhalb der Wikimedia-Welt immer produktiv und up-to-date eingesetzt werden kann.

 

Teil 2/3: MediaWiki – Eine Software auf dem Sprung in die Zukunft. Visueller Editor und simultanes Bearbeiten.
Teil 3/3: MediaWiki – Eine Software auf dem Sprung in die Zukunft. Kommunikation, Wikidata,Übersetzungen.

Dies könnte Ihnen auch gefallen

2 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar