Browse Category by Wiki

Semantische Wikis und ihr Einsatz im Unternehmen. Ein Interview.

Sie lesen einen Text und verstehen sofort, dass „Franz“ ein Vorname ist. Ein Computer hat bei derselben Aufgabe Schwierigkeiten: Er kann „Franz“ nicht mit der Bedeutung „das ist ein Vorname“ zusammenbringen. Sie müssen dem Begriff „Franz“ schon noch die Information mitgeben, dass es sich hier um einen Vornamen handelt. Stellen Sie sich vor, alle Dokumente im Web hätten diese Zusatzinformationen: Sie könnten die gewünschten Inhalte viel besser finden und vor allem viel besser auswerten.

Das ist sehr vereinfacht gesagt, die Grundidee des „semantischen Webs„. Es gibt zahlreiche Projekte, die das World Wide Web in ein semantisches Web weiterentwickeln wollen. Um die Wikipedia-Software MediaWiki hat sich dazu eine besonders aktive Entwicklercommunity gebildet. Eines der Projekte, das freie SemanticMediaWiki, gehört zu den Vorreitern der Entwicklung. Aus diesem Umfeld entstehen  auch zahlreiche Anwendungen für Unternehmen. Wir sprachen mit unserem Partner Alexander Gesinn von gesinn.it über praktische Einsatzmöglichkeiten und Erfahrungen.

Wikiartikel mit semantischen Annotationen - in der rechten Informationsbox.
Wikiartikel mit semantischen Annotationen – in der rechten Informationsbox.

Warum sollte ich ein semantisches Wiki nutzen?

Grundsätzlich geht es um die Entlastung der sogenannten Informationsarbeiter, also den Menschen, die den Hauptteil Ihrer Arbeitszeit den Computer nutzen. Wer kämpft nicht mit Unmengen an E-Mails, der Suche in Archiven und Ordnerstrukturen oder ärgert sich über notwendige Umformatierung vorhandener Informationen? Während traditionelle Wikis nur Texte enthalten, die Computer weder verstehen noch auswerten können, fügen semantische Wikis über eine formularbasierte Eingabe automatisch semantische Annotationen hinzu. Diese semantischen Annotationen machen es dem Computer möglich, uns bei der Beantwortung unserer Fragen zu unterstützen und Fakten zu verarbeiten. Das bedeutet bessere Suchergebnisse, automatisch aktualisierte Tabellen, Grafiken, Texte, und Vernetzung von Informationen. Ein semantisches Wiki speichert zusätzlich zu den Textinformationen strukturierte Daten ab – ähnlich einer Datenbank. Weiterlesen

MediaWiki vs. Confluence? Keine Frage der Features

Confluence vs. MediaWiki
Confluence vs. MediaWiki

Wenn Unternehmen eine professionelle Wikisoftware einsetzen wollen, stehen sie schnell vor der Frage, ob sie sich für MediaWiki oder Confluence entscheiden sollen. Mit Confluence wurde ein Wiki speziell für die Bedürfnisse von Unternehmen entwickelt. MediaWiki ist dagegen für die große Online-Enzyklopädie Wikipedia konzipiert. Mit über 750.000 Downloads im Jahr ist MediaWiki die uneinholbare Standard-Wikisoftware – auch in Unternehmen.

Anhänger von Confluence monierten in der Vergangenheit, dass MediaWiki für Unternehmen nicht wirklich geeignet sei. Und man findet ernsthaft Vergleichsstudien, die ausgerechnet die Erweiterungs- und Anpassungsmöglichkeiten von MediaWiki komplett ausblenden. Dabei ist die Ausbaubarkeit und Anpassungsfähigkeit von MediaWiki ein wesentliches Merkmal der Software. Allein die Projektseite MediaWiki.org listet über 1.800 Extensions.
Und seit der Veröffentlichung von BlueSpice gibt es eine komplette freie Enterprise-Distribution für kommerzielle Nutzer, die individuell mit Modulen ausgebaut werden kann.

Nur um zu zeigen, wie MediaWiki als Unternehmenslösung tatsächlich dasteht, habe ich einmal die häufigsten Einwände gegen MediaWiki gesammelt und kommentiert.

Weiterlesen

Die offizielle BlueSpice Webseite ist online!

BlueSpice Website 2011

Es ist geschafft. Wir haben am Freitag die neue Webseite für die MediaWiki Enterprise Distribution veröffentlicht. Ab jetzt gibt es dort alle Informationen über das Projekt zentral an einem Ort. Wir hoffen, dass Ihnen die Webseite gefällt. Wenn Sie Inhalte oder Funktionen vermissen, lassen Sie es uns unbedingt wissen! Wir werden die Seite in jedem Fall weiter ausbauen. Das war jetzt nur ein erster Schritt.

Und bitte helfen Sie uns, die Seite auch im Social Web bekannt zu machen! Immer noch wissen viel zu wenige, dass es BlueSpice gibt. Für Ihre Unterstützung sagen wir schon jetzt herzlichen Dank.

Ich wünsche allen eine großartige und produktive Woche!

Eine gute Nachricht: Das Buch „Enterprise Wikis“von Seibert, Preuss und Rauer

Endlich mal wieder ein Wiki-Buch! Nach unzähligen „Alle wichtigen Social Media-Anwendungen und wie man’s richtig macht in 200 Seiten“-Werken präsentieren die Autoren ein Buch, das sich dediziert mit der Einführung von Wikis im Unternehmenskontext beschäftigt.  Man hat es also mit Experten zu tun, die – wie sie selber schreiben –  schon über zweihundert Wiki-Projekte in Firmen geleitet haben.

Eines dieser Projekte (oder eine Mischung aus mehreren?) wird im Buch als Muster durchexerziert: Von der Entscheidungsfindung bis hin zur Pflege des Wikis wird die fiktive Capitol AG (übrigens: heute startet die neue Stromberg-Staffel) bei der Implementierung ihrer neuen Wissensmanagementplattform begleitet. Demnach ist das Buch in folgende Teile gegliedert:

  • Unternehmenskommunikation: Wie ein Wiki Unternehmen verändert
  • Technologische Aspekte der Wiki-Einführung und eine skeptische IT-Abteilung
  • Organisatorische und kulturelle Aspekte
  • Wiki-Nutzung ankurbeln

Die Hauptrollen spielen die Autoren selbst und als Mitarbeiter der Capitol AG so genannte „Personas“ , typische Charaktere, die sicherlich schon jedem im Arbeitsalltag begegnet sind, wie zum Beispiel Marc Microsoft oder Gerd Gebichnichther.

Die locker erzählte Geschichte ist flüssig zu lesen – ich habe im Urlaub zwei Tage dazu gebraucht – und wird immer wieder sowohl mit theoretischem als auch mit praktischem Fachwissen gespickt. So werden z. B. 111 Gründe für ein Enterprise-Wiki aufgelistet oder Bezüge zu relevanten Studien hergestellt.

Obwohl es ein Kapitel gibt, das sich mit der Technik des Wikis auseinandersetzt, handelt es sich nicht um eine Bedienungsanleitung für eine bestimmte Wiki-Software. Die Autoren versuchen weitestgehend zu abstrahieren, was ihnen jedoch nicht in Gänze gelingt. Sowohl die Wahl der Begrifflichkeiten und der empfohlenen Plugins als auch das Wiki-Symbol in den Infografiken und das ständige Hadern mit der Wikipedia (ist sie nun ein gutes Vorbild für ein Firmenwiki oder nicht?) machen klar: Hier dreht es sich um Confluence. Dadurch nimmt der Ratgeber aber keinen Schaden, die Tipps und Tricks lassen sich auch auf andere Wiki-Systeme übertragen.

Bezüglich der Zielgruppe muss ich den Angaben des Klappentextes etwas widersprechen.  Für „Ernst Entscheider“ und „Nina Nochniegemacht“ ist das Buch garantiert eine großartige Einführung, die nicht zu tief ins Detail geht und einen guten Überblick bietet.  Für Berater und erfahrene Wikianer jedoch, die selbst bereits Wiki-Projekte durchlaufen haben und nach weitergehenden Informationen suchen, bleibt das Buch zu stark an der Oberfläche. Aber selbst für diese Gruppe bietet es den Mehrwert einer amüsant geschriebenen Zusammenfassung mit Wiedererkennungseffekt.

Martin Seibert, Sebastian Preuss und Matthias Rauer (2011): Enterprise Wikis – Die erfolgreiche Einführung und Nutzung von Wikis in Unternehmen, Gabler Verlag, Wiesbaden.

 

MedienWiki eröffnet!

Das MedienWiki, das Informationen über Aus- und Fortbildungen im Medienbereich liefert, ist eines der Hallo Welt! Kundenprojekte. Am 1. Juni 2011 ging das Projekt auch offiziell online.

Nirgendwo sonst können sich Schüler, Studenten, aber auch Weiterbildungsinteressenten so umfassend über Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten in der Medienbranche informieren wie im MedienWiki. Neben Aus- und Fortbildungsinstitutionen, wie der Deutschen Journalistenschule, der Akademie der Bayerischen Presse oder der Akademie des Deutschen Buchhandels, werden Aus- und Fortbildungsangebote vorgestellt. Diese reichen von Tagesseminaren über duale Berufsausbildungen bis hin zu Studiengängen. „In den vergangenen Jahren sind zahlreiche neue Angebote entstanden, die wir im MedienWiki umfassend und verlinkt vorstellen“, erklärt MedienCampus-Geschäftsstellenleiter Markus Kaiser. Weiterlesen

McKinsey-Studie: Wikis und Blogs bringen Unternehmen voran

Als wir 2007 die ersten Unternehmenswikis für Kunden installierten, mussten unsere Projektpartner noch harte Überzeugungsarbeit bei der Unternehmensleitung leisten. Return of Investment blieb das magische Wort, um das die Debatten kreisten. Die Bewertung von Wissensmanagement-Projekten konnte eigentlich nur qualitativ erfolgen, indem man sich Ziele setzte und dann das Erreichen dieser Ziele ein Jahr später abfragte. Insofern blieb die Einführung von Wikis durchsetzungsstarken Innovatoren vorbehalten. Weiterlesen

ISO 9001 Qualitätsmanagement mit MediaWiki – Ein Erfahrungsbericht der BerlinApotheke

Die BerlinApotheke ist ein Verbund aus vier Apotheken in Berlin.
Wachsende Aufträge, Kundenzahlen und eine wachsende Anzahl von Beschäftigten, die sich untereinander nicht mehr kannten, erforderten eine Neustrukturierung der Aufgaben- und Kompetenzbereiche.

Wiki wird zentrale Wissensplattform unserer Filialen

Das für die Neustrukturierung eingeführte Content Management System erwies sich bald als unpraktisch. Die BerlinApotheke etablierte schließlich auf Basis der Software MediaWiki eine allgemeine Wissensplattform. Mit dem Wiki ließen sich jetzt die Workflows dynamisch optimieren. Der offene Prozess der Wissenssammlung im Wiki machte die Unternehmensorganisation transparent und förderte die interne Kommunikation. Weiterlesen

BlueSpice for MediaWiki basic 2.0 – Missionstatement und Erweiterungen

Schnell, optimal ausgestattet und benutzerfreundlich.
Mit dem BlueSpice- Framework macht MediaWiki einen großen
Sprung – und die freien Entwickler verdienen künftig mit.

 

The Free world

MediaWiki ist Power: Ob Non-Profit-Organisation oder mittelständisches Unternehmen: Sie alle profitieren täglich von der Wikipedia-Software.

Mit BlueSpice for MediaWiki machen wir dieses Wiki noch benutzerfreundlicher. Die Software erhält viele neue Erweiterungen: Vom  WYSIWYG-Editor über eine Administrationsoberfläche mit Benutzerverwaltung bis hin zur Suchmaschine Lucene.  Außerdem kann MediaWiki künftig leichter gewartet und an andere Anwendungen (z.B. SharePoint oder ELGG) angebunden werden. Weiterlesen

BlueSpice- Projekttag: MediaWiki Distribution als Chance oder Fiktion?

Samstag,11.09.2010. Dicker Nebel wabert durch die Straßen Regensburgs. Trotzdem wagen sich schon am Morgen einige Ortsfremde nach draußen, um ihren Bestimmungsort für diesen Tag zu begutachten. Welcher Ort das ist? Die Untere Bachgasse 15. Wer sie sind? Geladene Gäste. Wohin sie wollen? Zum BlueSpice – Projekttag.

Ausgewählte Bekannte und Freunde der Hallo Welt! wurden eingeladen, um das neue „BlueSpice for MediaWIki“ genauer unter die Lupe zu nehmen. BlueSpice ist unser aktuelles Projekt, um aus einem MediaWiki ein businesstaugliches Firmenwiki zu machen. Erweiterungen und Designanpassungen sollen das Arbeiten mit dem Wiki erleichtern und Einstiegshürden minimieren.  Das besondere an der Sache: BlueSpice wird ebenso wie die Basissoftware MediaWiki als freie Open Source Software verfügbar sein.  Zwei Versionen soll es geben: basic, eine abgespeckte Version, damit auch Vereine etc. mit einem Wiki arbeiten können und fully featured, auf Unternehmen hin optimiert.

Doch zurück zum Projekttag: er begann mit einem gemütlichen Zusammenfinden
DSC30621und den ersten Litern Kaffee, um mit Schwung in den Tag starten zu können. Nach einer kleinen Vorstellungsrunde gings auch schon los mit einer kurzen Präsentation  von BlueSpice. Ziele, aktueller Stand und Technikgrundlagen sollten einen ersten Einblick in das Wiki gewähren. Danach erhielten die Teilnehmer einen kleinen Leitfaden und konnten (und sollten) das Wiki auf Herz und Nieren testen. Die Männer legten voller Begeisterung los. Die Stimmung wechselte zwischen konzentrierter Stille und interessierten Diskussionen. Immer wieder hörte man ein überraschtes „Häh?!“ oder ein begeistertes „cool!“, gelegentlich auch ein „Mist!“.  Alles in allem waren die Teilnehmer sehr angetan von unserem Wiki,  und einer schien sogar so begeistert, dass er gleich den Blog geklaut hatte.

Das Feedback ergab viele hilfreiche Anregungen bezüglich des Designs, zusätzlichen Funktionen und Optimierung vorhandener Funktionen. Die Tipps bezüglich Microblogging, und generell Qualitäts- und vor allem Kommunikationssteigerung fielen bei uns auf fruchtbaren Boden. Natürlich lief beim Bearbeiten des Testauftrags nicht alles glatt, und so fanden einige Bugs ihren Weg ans Tageslicht unserer beta-Version. In den nächsten Wochen werden also die Finger unsrer Programmierer wundgetippt, um möglichst bald eine fertige basic-Version von BlueSpice herausbringen zu können.

Besonderen Anklang fand im Übrigen unsere Shoutbox,  ebenso der hinsichtlich Übersicht optimierte Adminbereich, und auch unsere Facettensuche erhielt ein großes Lob.

Nach einem reichlichen Mittagsessen startete der zweite Teil des Projekttages. Nun wurde das Geschäftsmodell von blue spice diskutiert. Besonders heiße Diskussionen flammten auf, als es darum ging, wie man Programmierer dazu bekommt, sich an dem Projekt zu beteiligen. Eine spannende Sache, die uns noch weiter beschäftigen wird.

Tja, und mir nichts dir nichts, war der Tag auch schon vorbei (fotografisch festgehaltene Eindrücke sind auf flickr zu finden).

Danke an alle Beteiligten, die einen wunderschönen Sonnensamstag für uns geopfert haben, um mit uns ein Projekt zu testen und zu diskutieren, von dem man in nächster Zeit noch viel hören wird.

Wir haben uns sehr gefreut, dass Ihr dabei wart und uns bestätigt habt, dass wir mit BlueSpice for MediaWiki auf dem richtigen Weg sind.

Fazit: blue spice –  heiß diskutiert und scharf getestet!

Ohne MOSS nix los? – Microsoft SharePoint Server vs. MediaWiki

Microsoft SharePoint Server vs. MediaWiki
spvswZugegeben – so direkt vergleichen kann man die beiden eigentlich nicht: Der Microsoft SharePoint Server bietet „alles-in-einem“ für die Teamarbeit im Microsoft Office Umfeld, während MediaWiki besonders dafür gedacht ist, gemeinsam webbasierten Content zu erstellen.

Trotzdem lohnt es sich einmal über die Vor- und Nachteile beider nachzudenken. Dabei haben wir drei Punkte unter die Lupe genommen: Weiterlesen