Browse Tag by Cebit

CeBIT 2013 – Warum die Hallo Welt! nicht mit einem Stand dabei ist

Rado und Richard auf der CeBit
Rado und Richard auf der CeBit

Die Hallo Welt! wird dieses Jahr nicht mit einem eigenen Stand auf der Cebit vertreten sein. Aber eine Cebit ganz ohne Hallo Welt! – das geht natürlich nicht. Deswegen werden mein Kollege Radovan Kubani und ich auch dieses Jahr wieder über das Cebit Gelände laufen. Vielleicht treffen wir uns da?

Wir bauen dieses Jahr unseren digitalen Messestand aus

Kein eigener Stand auf der Cebit. Das war für uns keine einfache, aber eine sehr naheliegende Entscheidung: Das Interesse an der MediaWiki-Distribution BlueSpice wächst weiter. Doch mittlerweile kommt der Großteil aller Interessenten und Kunden nicht mehr über Messen, sondern über das Web zu uns.

Wir haben festgestellt, dass wir allein auf unseren normalen Websites dieses Jahr mindestens 50.000 Besucherinnen und Besucher erwarten können. Die Blogs, Wikis und unsere Social-Media-Kanäle nicht mitgerechnet. Die Zahl steigt gerade bei BlueSpice rasant. Hier hatten wir in den letzten 12 Monaten einen Zuwachs von über 100%. Und auf diese Entwicklung müssen wir antworten. Schnell.

Besseren Überblick, mehr Information und direkte Kommunikation

Wir werden 2013 mehr Energie daran setzen, unsere Webpräsenzen inhaltlich auf den neuesten Stand zu bringen. Wir bauen auch die BlueSpice-Demos aus. Und die dazugehörigen Online-Dokumentationen. Und wir wollen mehr Wissen vermitteln, wie Wikis in Organisationen und Unternehmen optimal eingesetzt werden können. Weiterlesen

BlueSpice for MediaWiki. Testet die Fully Featured beta!

Zur Cebit 2011 stellen wir unser komplettes Softwarepaket BlueSpice for MediaWiki als Beta zum Download bereit. Mit BlueSpice macht ihr aus eurem heutigen MediaWiki ein komplettes Firmenwiki. Und das ganze Open-Source und kostenlos. Das ist die Idee des Projekts. Wir hatten in diesem Blog schon vor ein paar Monaten unsere Ziele publiziert – an diese sei hier der Vollständigkeit wegen erinnert.

Fully Featured beta publiziert

Und nun ist die Version Fully Featured online. Sie unterscheidet sich von der kleineren Basic-Version unter anderem durch die Lucene-Suche und den PDF-Export. Außerdem sind viele Bugfixes eingespielt worden.

Aber wir müssen und wollen noch besser werden. Deswegen bitten wir alle MediaWiki-Fans um Ihre Meinung: Ladet das Paket auf Sourceforge herunter und installiert es auf einer Testinstallation (nutzt es aber noch nicht produktiv, auch Internet Explorer ist noch nicht ratsam).

OK: Wer nur einmal kurz reinschauen möchte, ob sich die Installation rentiert, findet hier ein inoffizielles Demo, das aber noch nicht auf dem neuesten Stand ist.

Verlosung eines Netbook unter den Testern

Ja, wir brauchen Tester, die BlueSpice bei sich ausprobieren. Und unter diesen verlosen wir zum Dank ein Netbook: Asus EeePC 1015PN (10,1 Zoll).

Dazu müsst ihr nach dem Test lediglich das Feedbackformular, das ihr rechts am Rand dieses Blogs seht, ausfüllen. Testet BlueSpice auf Herz und Nieren, und sagt uns, was euch gefallen hat und wo ihr noch Verbesserungspotential seht. Egal ob es Wünsche und Anregungen zu Bedienbarkeit, Design, Technik oder Auswahl der Feature sind, alles ist genehmigt, so lange ihr das Feedback für uns verständlich formuliert.

Wer zum Testen eine Art Leitfaden verwenden möchte, kann dies anhand des „Reisebericht für BlueSpice Testing“ tun. Word-Datei herunterladen, dann Schritt für Schritt Funktionen testen und Feedback in die freien Felder eintragen. Die ausgefüllte Datei kann ebenfalls als Feedback eingesendet werden.

Wer nur Bugs melden möchte, kann das auf Sourceforge tun.


Teilnahmeschluss ist der 31. März 2011. Der Gewinner wird anschließend benachrichtigt und bekommt das Netbook direkt zugeschickt.

Teilnahmebedingungen

  • Teilnehmen darf jede natürliche Person ab 16 Jahren, die das Online-Formular vollständig ausfüllt (oder seinen Bericht an info@blue-spice.org sendet) und diese Teilnahmebedingungen akzeptiert.
  • Pro Person und E-Mail-Adresse ist nur eine Teilnahme möglich.
  • Die Teilnahme ist kostenlos und in keiner Weise vom Erwerb einer Ware oder der Inanspruchnahme einer Dienstleistung abhängig.
  • Gewinnspielclubs, automatisierte Einträge über Gewinnspiel-Robots sowie willentliche Falscheinträge und Einträge mit sog. „Wegwerf E-Mail-Adressen“ sind ebenfalls unzulässig.

CeBIT 2011 – Gesammelte Eindrücke

Nach Angaben der Deutschen Messe AG kamen 339.000 Besucher aus 90 Nationen zur CeBIT nach Hannover. Gefühlt war mindestens die Hälfte davon bei uns am Hallo Welt!-Stand – jedenfalls waren wir überaus positiv vom guten Besuch bei uns in der Webciety überrascht.

Den Nerv der Besucher treffen

Positiv war nicht nur die Anzahl an Besuchern, die wir bei uns begrüßen durften – positiv war vor allem auch die Qualität der Gespräche. Es ist schwer zu sagen, warum dies in diesem Jahr in besonderer Art und Weise der Fall war. Aber scheinbar haben wir mit unseren Leitthemen den richtigen Nerv getroffen. Weiterlesen

Cebit 2011 oder: A Man has to do what a Man has to do

Klare Rollenbilder und Parties, die aus den spießigen 1950ern stammen könnten.
Klare Rollenbilder und Parties, die aus den spießigen 1950ern stammen könnten.

So. Das war’s mit der Cebit 2011. Technisch mag das 21. Jahrhundert angebrochen sein, von den Geschlechterverhältnissen her befinden wir uns auf der weltgrößten IT-Messe noch in den 1940ern. Das muss einfach mal gesagt werden: Auch nach fünf Jahren habe ich mich noch nicht daran gewöhnt, den (rückschrittlichen) Stand der Emanzipation so gnadenlos vorgehalten zu bekommen.

Natürlich trifft man auf dem Messegelände Frauen. Das ist doch schon mal was (immerhin geht es um Technik!). Schaut man jedoch genauer hin, bewegen sich „die Mädels“ hauptsächlich im „unteren“ Servicebereich: Entweder sie schenken im adretten Stewardesskleidchen ihren ach so wichtigen Kollegen Kaffee aus oder sie lassen sich in irgendwelche vulgären Bunnykostümchen stecken um nicht minder bescheuerte Werbeartikel an die Herren Krawattenträger zu verteilen. Diese genießen es sichtlich, dermaßen begehrt zu sein: Hier ist die Welt halt noch in Ordnung. Weiterlesen

Cebit 2010 Rückblick

Auch 2010 war die Hallo Welt! wieder auf der Cebit. Genauer gesagt auf der Webciety.

Anfangs schien es zwar als hätte sich der holprige Weg mit einem etwas zu kleinen Wagen nicht gelohnt, doch schon am zweiten Tag kamen aus allen Ecken Web 2.0 –Interessierte gekrochen, auch wenn es einige Kraft kostete, sie vom Lockruf des Wassers fernzuhalten. Denn neben uns dauerplätscherte der Wasserfall von T-Systems und ließ Botschaften regnen. Das führte einerseits zwar zu Beinahe-Hypnosen , hatte aber auch sein Gutes: Viele Leute blieben stehen und nahmen sich die Zeit sich auf der Webciety ein wenig umzusehen. Weiterlesen

Cebit 2010 – Die Family trifft sich

Es ist schon fast unglaublich, aber dieses Jahr wird es „unsere“ vierte Cebit. Wir haben letztes Jahr mit der Webciety Area unseren Platz gefunden. Zuvor hatten wir immer Einzelstände – auch nicht verkehrt. Im Jahr 2007 waren wir die einzigen Anbieter auf der Cebit zum Thema Wiki, da war noch viel Trubel, aber es gab bei den Besuchern noch wenig Vorstellungen über die Einsatzmöglichkeiten und wir selbst machten im Hintergrund gerade unsere Erfahrungen mit dem IBM bluepedia-Projekt.

Und 2008 standen wir frustriert in einer Nebengasse, weil direkt gegenüber für ein Forum riesige Vorhänge zur Abschirmung gespannt waren. Es war schlicht zum Davonlaufen: Auf dem Forum wurde über Web 2.0 gesprochen und die andächtig Lauschenden konnten nicht, wie diabolisch von uns ausgeheckt, ihren sanften Blick auf unseren Stand werfen auf dem riesig „Firmenwikis“ stand. Bei uns trafen sich dann eher diejenigen, die mal in Ruhe telefonieren wollten. Und das war auch die Cebit mit dem peinlichen Nachbarn. Ein Rotschopf, der uns unbedingt einreden wollte, dass wir Hostessen bräuchten. Das war ein Elend. Nicht ganz: Wir haben dort Martin Koser (frogpond) kennengelernt. Ja, und Anton Simons vom AW-Wiki. Und viele andere.

Das ist das Alleinstellungsmerkmal der Messe: Dort trifft sich die „Family“ und zwar öfffentlich. Und wie üblich gibt es in der Family Leute, die man schätzt und andere, die man weniger mag. Aber man kann herausfinden, mit wem man auf Dauer Kontakt aufbauen möchte und wer der Richtige für mein Projekt ist. Sofern die Aussteller nicht nur Vertriebler und Hostessen hinschicken. Das ist das eine.

Das andere ist, dass auf der Messe auch wirklich miteinander geredet werden kann. Deswegen ist die Webciety für uns in jeder Hinsicht interessant, weil  Ausstellung, Fachinformation und Gesprächsraum eine Einheit bilden. Wo es einer Messe gelingt, diese drei Elemente für Themen zu organisieren, und das heißt auch, dieses als Erlebnis zu gestalten, hat sie auch kein Problem mit Besucherzahlen.

Das inhaltliche Programm der Webciety organisiert wieder Björn Negelmann von Kongressmedia. Und Hallo Welt! beteiligt sich auch an den Debatten:

Am Mittwoch wird Radovan Kubani im Open Stage „blue note for MediaWiki“ vorstellen. Am Nachmittag diskutiert Markus Glaser „Kollaborative Technologien“. Am Donnerstag darf ich mich zu „Open Business Models“ äußern und Am Samstag schließlich Anja Ebersbach zum Thema „Medienkompetenz für das Web 2.0“. Das werden wir im Überlick noch irgendwann auf unsere Website stellen. Aber man kann es sich ja schon mal vormerken.